Detail

Erdbebensicherungen über Gebäudeverbindungsbrücken mit TILCA TIM Injektionsmörtelsystem

Im Rahmen der Umnutzung und Sanierung von zwei bestehenden einzelnen Gebäuden in Zürich West wurde der Erbebensicherheit grosse Aufmerksamkeit gewidmet. Nebst der gesamten Verstärkung der tragenden Betonwände mussten ebenfalls die über 5 Stockwerke verteilten Verbindungsbrücken zwischen den Gebäuden erdbebentauglich gemacht werden.

Für diese Sicherungen wurden bei jeder Brücke seitlich zwei Koppelriegel angebracht. Diese Koppelriegel sind mit bis zu 2750 mm langen Zugankern in die bestehenden Geschossdecken rückverankert. Die je 6 seitlichen Bohrungen mit einem Bohrdurchmesser von 40 mm und einer Tiefe von 2750, 2500 und 2225 mm sind mit einem Diamant-Kernbohrgerät erstellt worden.

Die Herausforderung an der Befestigung bestand darin, den Injektionsmörtel TILCA TIM DIAMANT auf die gesamte Länge der bis zu 2750 mm tiefen Bohrlöcher einzubringen, dies im Zeitfenster vor dem Injektionsmörtel-Härteprozess. In Kombination von begrenzter Zeit sowie einem theoretischen Füllvolumen von 1300 ml pro Bohrloch kam nur die grösste Kartusche des TILCA TIM Injektionsmörtels mit 1400 ml Inhalt zum Zug. Bei diesen Grosskartuschen erfolgte das Füllen des Bohrloches mittels der leistungsstarken TILCA TIM 1400 Pneumatikpresse.

Der letzte Arbeitsgang – das Einführen der sehr langen Zugstangen – erfolgte dann ausschliesslich durch die Muskelkraft der Bauleute. Zu zweit wurden die langen Armiereisen horizontal bis zum Bohrlochgrund eingedrückt.

Durch den Einsatz der EFCO Anwendungstechnik, die den beteiligten Personen vor Ort das notwendige praktische Wissen vermittelte, konnte die gesamte AusfĂĽhrung zeitgerecht und wirtschaftlich beendet werden.

ZurĂĽck zur Liste